Psittakose - Übertragung, Behandlung, Wirkung beim Menschen

Gestern hab ich euch schon vieles über die Infektionskrankheit Psittakose erzählt. Durch welche Symptome sie sich bemerkbar macht, was es genau ist, wie sie sich verhält und wie du im Falle eines Ausbruchs deine anderen Papageien schützen kannst. Im heutigen Eintrag erfahrt ihr, wie Psittakose übertragen werden kann, wie sie behandelt werden kann und was du als Papageienhalter dagegen tun kannst und wie die Krankheit sich verhält, wenn selbst du dich angesteckt hast.

Wie überträgt sich Psittakose?

Es gibt zwei verschiedene Übertragungsarten. Variante eins: Oral

Durch die orale Übertragung der Krankheit, werden die Erreger durch den Mund, beziehungsweise über den Schnabel aufgenommen. Angenommen ein infizierter Papagei kackt in einen Wasser- oder Futternapf, ein anderer gesunder Vogel frisst oder trinkt daraus und zack hat er sich angesteckt.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass ihr die Näpfe mindestens einmal am Tag auswascht und einmal in der Woche desinfiziert oder in die Spülmaschine steckt. So könnt ihr eure Papageien am besten vor Krankheiten schützen. Ebenfalls ist es eine sehr gute Vorsorge gegen alle anderen Krankheiten.

Variante zwei: durch die Luft

Durch die Luft überträgt sich Psittakose, indem entweder der Gefiederstaub, kleine Kotpartikel oder kleine Wassertröpfchen eingeatmet werden.

Eine sehr gefährliche Krankheit also, die sich auch schnell verbreiten kann.

Wie kann Psittakose behandelt werden und was kann ich dagegen tun?

Auch wenn euch die ganzen Informationen über diese Krankheit wahrscheinlich abgeschreckt haben, ist es wichtig und gut, dass ihr euch informiert. Macht euch bitte nur, weil ihr jetzt so viel mehr wisst, keine großen Sorgen. Psittakose ist zwar eine häufig auftretende Krankheit, jedoch kann sie auch sehr gut behandelt werden. Euer Papagei ist also nicht gleich zum Tode verurteilt, nur weil bei ihm die Diagnose Psittakose festgestellt wurde. Im Gegenteil. Wenn die Diagnose schon gestellt werden konnte, wird eurer Vogel mit ziemlicher Sicherheit wieder gesund! Je früher ihr zum Tierarzt geht und die Therapie beginnen kann, desto unproblematischer ist die Krankheit.

Ihr nehmt euren Vogel nach dem Tierarztbesuch also wieder mit nach Hause. Und was nun? Die anderen Papageien werden sich anstecken, wenn du das kranke Tier zu den gesunden in den gleichen Raum oder sogar in die gleiche Voliere setzt. Deshalb muss dein kranker Papagei auch unbedingt mindestens für 30 Tage unter Quarantäne gesetzt werden. Am Besten ist natürlich gleich ein anderes Gebäude in dem ihr euren Papagei unterbringen könnt. Das wird aber nur in den wenigsten Fällen möglich sein. Aber auch wenn ihr kein anderes Gebäude zur Verfügung habt, dann muss ein anderer Raum her. Es sollte darauf geachtet werden, dass kein Durchzug zu dem Zimmer in dem sich die gesunden Tiere befinden, stattfinden kann. In den meisten Fällen bekommt dein Papagei dann ein Antibiotikum namens Doxycyclin verschrieben. Dieses Medikament half bis jetzt immer gegen Psittakose. Auch wenn es deinem Papageien nach einigen Tagen wieder besser geht und man meint, der Vogel sei gesund, muss das Tier wirklich konsequent für 45 Tage verabreicht werden. Sollte man die Behandlung unter- oder sogar abbrechen, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Papagei einen Rückfall erleidet. Und das wünschen wir wirklich keinem Papagei.

Was du in dieser Zeit zu beachten hast und was du am Besten alles unternimmst: - stell deinen kranken Papagei unter Quarantäne

- vermeide Zugluft

- lüfte mehrmals am Tag

- verabreiche regelmäßig das Medikament

- vermeide den Kontakt zu anderen Tieren oder Menschen

- reinige den Raum, in dem der Papagei sich vorübergehend befindet, regelmäßig und gründlich

- reinige den Käfig regelmäßig und gründlich

- desinfiziere Futter- und Wassernäpfe regelmäßig

Wie wirkt Psittakose beim Menschen?

Das Papageienfieber kann auch leicht vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Also ist es auch für dich und deine Mitbewohner wichtig zu wissen wie man sich am besten vor der Krankheit schützen sollte. Was passiert also wenn ein Mensch am Papageienfieber leidet? Er leidet an Fieber, Husten, Schnupfen... Also eigentlich an grippeähnlichen Symptomen. Es kann auch zu hohen Atembeschwerden kommen. Bei solchen Anzeichen solltest auch du einen Arzt aufsuchen. Bei deinem Arztbesuch solltest du erwähnen, dass du einen Papagei hast, der ebenfalls krank ist und an Psittakose leidet. Oft denken die Ärzte gar nicht an die Psittakose- Infektion, so dass es gut ist, wenn du ihnen erzählst, dass du dich eventuell an deinem Papagei angesteckt hast. Doch wenn sie dann Bescheid wissen und die Diagnose eindeutig stellen können, können sie dich auch gut mit einem Antibiotikum behandeln.

Mein kleiner Tipp: geht lieber regelmäßig (1x jährlich) zum Gesundheitscheck. So seit ihr immer beruhig, weil ihr wisst, dass keine Krankheit in deinem Papageis schlummert, die irgendwann einmal ausbrechen oder sogar zum plötzlichen Tod führen kann.

Graupapagei Psittakose Tierarzt Papagei Liveparrot
Ähnliches
letzte Posts
Folge mir
  • YouTube Long Shadow
  • Instagram Long Shadow
  • Icon E-Mail2
  • Facebook Long Shadow
Wissenwertes
Suche nach Themen
Liveparrot Rostkappenpapagei Blog